Umfrage: Wie arg wird der 12-Std.-Tag?

12 Stunden am Tag arbeiten – und 60 Stunden in der Woche. Das dürfen Unternehmen seit 1. September von ihren Beschäftigten verlangen. Von Regierungs- und Wirtschaftsseite heißt es, dafür könnte es auch eine 4-Tagewoche geben, und ArbeitnehmerInnen hätten längere Freizeitblöcke. Darauf gibt es aber kein Recht im neuen Gesetz, kritisieren Arbeiterkammer und Gewerkschaften und kämpfen dafür.

Viele befürchten jedenfalls, dass Unternehmen die längeren Arbeitszeiten beinhart ausnützen. 

Bei unserer Umfrage von 31. August bis 7. September unter den UserInnen sagten das vier von fünf TeilnehmerInnen: 

  • 64,5 % – In Firmen mit regelmäßigen Überstunden werden 12-Stunden-Tage normal.

  • 14,5 % – 12-Stunden-Tage wird es jedenfalls hin und wieder geben.

  • 20,9 % – Es wird sich wenig daran ändern, wie lange am Tag und in der Woche gearbeitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitszeit: Was sich mit ­1. September 2018 ändert

Trotz heftigen Widerstands von AK und Gewerkschaften kommen die 60-Stunden-Woche und andere Verschlechterungen. Ein kritischer Überblick.